Beiträge von Willibald Dizius

    Willibald Dizius sperrt nach einer Ewigkeit wieder sein altes Gasthaus auf


    Leider ist der heutige Tag ein trauriger Anlass um eine Runde auszugeben, aber Mitbürger, stoßen wir an auf Baron von Volkby, einen großen Staatsmann!


    SimOff:

    Hat das Auswirkungen auf die Simulation Volkby? Also heißt das, dass mit dem Baron der Staat stirbt?

    Natürlich müssen wir uns in Bereitschaft halten, das sehe ich genauso.
    Vorallem, da unser nördlicher Nachbar ja einer Intervention alles andere als abgeneigt ist.


    Jedoch wird der Konflikt für uns entschärft, da eben die Grenze mit Freistein wegfällt.


    Edit: Kaum ist Imperia unabhängig, brodelt es auch schon innerhalb: Man diskutiert nun über den zukünftigen Status (Monarchie oder Republik).


    Die Bürgerkriegsgefahr steigt dadurch wohl noch mehr an.

    Eine weise Entscheidung.


    Ich denke überdies, dass wenn die beiden "Staaten" vollends unabhängig werden, wir Beziehungen mit ihnen aufbauen sollten, da 2 Monarchien mit ähnlichem kulturellen Hintergrund meines Erachtens nach vielversprechende außenpolitische Partner wären.


    Wir sollten uns diese Möglichkeit nicht durch eine Intervention zu Gunsten der DU verbauen.


    Edit: Liege ich richtig mit der Annahme, dass Alpinia einen kurzen Grenzstreifen mit Freistein teilt?

    8o


    Oh mein Gott, damit hätte ich nun nicht gerechnet!


    Hat sich eure Majestät schon Gedanken gemacht, ob man die neuen Staaten anerkennt, wie Chinopien dies schon getan hat?


    *so*
    Bin grad dabei mich in die Hintergründe einzulesen, bin ja schon gespannt...
    *so*


    Die Polizei meldet sich zu Wort:


    Vor wenigen Stunden hat eine Sondereinheit der Polizei den vermeintlichen Aufenthaltsort von Willibald Dizius gefunden. Es ist, wie es uns berichtet wurde. Eine kleine Zelle, tote Wachmänner.
    Darüber hinaus stellt uns der Bunker vor einige Fragen:


    Es gab im Bunker noch 2 weitere, als Schlafzimmer eingerichtete, Räume mit Fernseher, Computer und schönen Möbeln. Auch eine Küche und ein Bad wurde gefunden. In Zusammenhang damit, dass die Leichen bis jetzt nicht entfernt wurden, halten wir es für möglich, dass die Täter für sich alleine gehandelt haben und im Bunker ihren ständigen Sitz hatten.


    Wir versuchen diese Theorie zu überprüfen, indem wir versuchen, die Identitäten der Toten festzustellen.

    An Herrn Muzik:


    Natürlich werde ich nach Ebersdorf zurückkehren, jedoch werde ich mein altes Haus einstweilen meiden... Nichtsdestotrotz, werde ich bereits heute Nacht nach Ebersdorf ziehen, vorerst in ein Hotel.


    An Herrn Liszt:


    Wie gesagt, der Bunker müsste ca. 3 Tagesmärsche entfernt in Richtung Osten, soweit ich mich erinnern kann, weg von Rantaplan liegen.
    Ich darf keine Angaben über die Polizeitätigkeiten machen, aber ich bin überzeugt, die Polizei wird das in Kürze selbst erledigen!

    Willibald Dizius tritt im Konferenz des Polizeipräsidiums von Rantaplan vor die Presse:


    Liebe Mitbürger, liebe Freunde!


    Ich möchte – zu aller Erst – Gott danken, dass ich heute wieder hier stehen darf. Hier, in meiner Heimat, hier, bei meinen Freunden! hat Tränen in den Augen.


    Viele von euch werden sich fragen, warum ich solange weg war, nun ich will es euch sagen:


    In der Nacht vom 4. auf den 5. Juli 2006 wachte ich mitten in der Nacht auf – ich erholte mich damals ja noch von meinem Schlaganfall – und sah 4 dunkle Gestalten in meinem Zimmer. Sie schlugen mich zusammen, und als ich wieder aufwachte, befand ich mich in einer Art Gefängniszelle.


    Mir wurde zu Essen und zu Trinken gegeben, aber warum man mich eingesperrt hatte, erfuhr ich nicht.... Man machte nur Angaben, dass ich auf Geheiß eines mysteriösen Auftraggebers entführt worden war.


    Nun, dieses Martyrium ging bis Anfang September dieses Jahres so weiter. Dann entschloss ich mich, mit Hilfe einer List, auszubrechen zu versuchen. Ich wusste nämlich, dass es den Entführern wichtig war, dass ich am Leben blieb.
    Also simulierte ich einen Schlaganfall, woraufhin sie nicht weiterwussten und mich erstmals aus der Zelle ließen. Und wer sich noch an die olympischen Spiele in unserem Land 2005 erinnern kann, der weiß, dass ich alles andere als schwach bin. In einem günstigen Moment schlug ich meinen Bewacher nieder und nahm ihm seine Waffe ab. Leider versuchten mich die anderen beiden Wachmänner zu attackieren und ich musste... sie... in Notwehr..... hält kurz inne, atmet schwer, vergräbt das Gesicht zwischen seinen Händen, rafft sich aber doch noch auf und redet weiter
    Ich verließ das Gebäude, das, wie sich nun herausstellte, ein alter Bunker in einem Wald war. Ich lief die letzten 3 Tage hindurch immer weiter, bis ich schließlich das erste Mal eine Ortstafel sah, und zufällig war es gleich die von Rantaplan. Nun, und jetzt bin ich hier.


    Die Polizei versucht bereits, mein Gefängnis ausfindig zu machen.


    Für etwaige Fragen stehe ich Euch jederzeit bereit!


    Laut ersten Vernehmungen der Polizei handelt es sich wirklich um den verschwundenen Ritter.


    Hintergründe sind bisher jedoch noch nicht an die Öffentlichkeit gelangt.


    Es ist aber wahrscheinlich, dass sich Willibald Dizius im Verlauf des Tages noch persönlich zu Worte melden wird.


    *simoff*
    Ja, ich bin wieder da!
    *simon*


    Die Nachrichtensprecherin berichtet:


    Am Hauptplatz von Rantanplan wurde in den Morgenstunden ein offenbar geistig verwirrter Mann aufgefunden. Er spricht nur wenig und ist ängstlich. Er scheint um die 50 Jahre alt zu sein und wirkt sehr verwahrlost.


    Polizeiangaben zufolge ähnelt er aber ungewöhnlich stark Willibald Ritter von Dizius, ehemals Hofrat für Außenangelegenheiten und Fußballnationaltrainer, der im Juli 2006 kurz nach einem Schlaganfall aus seinem Haus verschwand und von dem seitdem nichts mehr gehört wurde.


    Die Alpinia-Top-Nachrichten halten sie natürlich auf dem Laufenden!